Umgang mit emotionaler Ernährung


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. "Emotionales Essen" ist eine Art allgemeiner Begriff, der beschreibt, wie Menschen Essen im Zusammenhang mit negativen - oder manchmal positiven - Gefühlen verwenden. Es wird jedoch am häufigsten als Reaktion auf ein negatives Gefühl gesehen.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

"Emotionales Essen" ist eine Art allgemeiner Begriff, der beschreibt, wie Menschen Essen im Zusammenhang mit negativen - oder manchmal positiven - Gefühlen verwenden. Es wird jedoch am häufigsten als Reaktion auf ein negatives Gefühl gesehen. Kurz gesagt, essen emotionale Esser, um sich besser zu fühlen. Wir glauben, dass es sich um eine Bewältigung handelt, die auf einem lebenslangen Lernen beruht. Für viele beginnt emotionales Essen sehr früh in der Kindheit; für andere entwickelt es sich später im Leben. Was machen wir als erstes, wenn ein Baby weint? Wir geben ihm eine Flasche. Wie belohnen wir kleine Kinder? Mit Süßigkeiten. Wie feiern wir Erfolg als Erwachsene? Mit Essen und Trinken. Das bedeutet nicht, dass die Verwendung von Nahrung auf diese Weise immer schlecht ist - aber es wird ein Problem, wenn wir uns stark auf Nahrung verlassen und andere, gesündere Bewältigungsstrategien ausschließen.

Es ist wahr, dass emotional ausgelöstes Essen die Menschen vorübergehend beruhigen kann , lindern ihren Stress oder fühlen sich besser. Aber kurz danach kann es genau das Gegenteil bewirken, indem es sich schuldig oder beschämt fühlt. Und das führt zu emotionalem Essen, was einen Teufelskreis auslöst.

Ich schließe das Essen ein, um mich in der Kategorie emotionales Essen zu belohnen, weil es ein anderes Beispiel ist, Essen als Reaktion auf eine Emotion zu verwenden. In jeder Gesellschaft in der Geschichte wurde Essen in die Feier einbezogen - und daran ist nichts falsch. Aber es kann problematisch sein, jedes Mal mit Essen zu feiern, wenn etwas Gutes in deinem Leben passiert, besonders wenn du ein sehr erfolgreiches Leben führst!

Wenn Menschen sich als emotionale Esser betrachten, versuchen wir ihnen dabei zu helfen, die spezifischen Emotionen zu identifizieren ihr Essen und unter welchen Umständen sie auftreten. Wir beginnen mit etwas, das man Hunger / Fülle-Skala nennt. Der erste Schritt ist zu fragen: "Bin ich wirklich hungrig?" Wir ermutigen die Menschen, sich ihrer Hunger- und Sättigungssignale bewusst zu werden und sie realistisch zu analysieren, indem sie zum Beispiel sagen: "Ich könnte hungrig sein, aber ich habe vor einer Stunde gegessen. Ich brauche körperlich kein Essen." Der nächste Schritt besteht darin, im Moment des Verlangens zu fragen: "Was brauche ich wirklich? Was fehlt? Bin ich gelangweilt? Bin ich einsam?"

Wenn Sie sich langweilen, ist eine Art von Aktivität die Antwort. Wenn du einsam bist, dann ist eine Aktivität, die Menschen involviert, ideal - zum Beispiel einen Freund anrufen und eine Weile reden. Für Leute, die sich selbst belohnen, empfehlen wir, ab und zu etwas anderes zu versuchen, wie sich mit einer Massage oder einem Theater-Ticket zu behandeln, eine Wanderung zu machen oder für ein aktives langes Wochenende zu entkommen. Es ist nicht leicht, althergebrachte Muster zu durchbrechen, aber es kann getan werden.

Erfahren Sie mehr über emotionales Essen im Ernährungs- und Diät-Zentrum für den täglichen Gebrauch.

Zuletzt aktualisiert: 25.06.2007

Lassen Sie Ihren Kommentar