Was verursacht Adipositas geht weit über das hinaus, was auf Ihrem Teller ist


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Ob Sie zu den 650 Millionen Menschen auf der Welt gehören, die übergewichtig sind oder nicht, kann über mehr als die Auswahl an Nahrungsmitteln hinausgehen.Alamy Wiederholt essen viel mehr Kalorien als Sie brennen ist, was Fettleibigkeit verursacht.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Ob Sie zu den 650 Millionen Menschen auf der Welt gehören, die übergewichtig sind oder nicht, kann über mehr als die Auswahl an Nahrungsmitteln hinausgehen.Alamy

Wiederholt essen viel mehr Kalorien als Sie brennen ist, was Fettleibigkeit verursacht. Adipositas ist definitionsgemäß der Zustand, zu viel Körperfett zu haben - und ein höheres Risiko für eine Reihe von Krankheiten und damit verbundenen Gesundheitsproblemen zu haben.

Aber es ist nicht nur die Nahrungsauswahl allein, die darüber entscheidet, ob Sie einer der 650 Millionen Menschen weltweit sind laut Adipositas-Statistik der Weltgesundheitsorganisation übergewichtig. Veränderungen im Gehirn, chronischer Stress, Schlafmangel, Genetik und mehr können alle zu den Gründen beitragen, die Menschen essen und ungesunde Essgewohnheiten annehmen. Daher spielen diese Faktoren eine Rolle dabei, warum manche Menschen an Gewicht zunehmen und fettleibig werden.

Da Fettleibigkeit sehr komplex ist, ist es wichtig, mit Ihrem Arzt über das Gewicht zu sprechen, sagt Daniel Jones, MD, Professor in der Abteilung für Medizin und Direktor der klinischen und Bevölkerungswissenschaft am Mississippi Zentrum für Adipositas-Forschung an der Universität von Mississippi in Jackson. "Es ist ein medizinisches Problem und sollte Teil der Diskussion während einer Gesundheitsprüfung sein."

Wenn Sie mit Ihrem Arzt über die verschiedenen Gründe sprechen, die Sie möglicherweise haben, kann Ihnen ein Behandlungsplan helfen, der für Sie richtig ist. Dies sollte dazu beitragen, das zu adressieren, was tatsächlich zu Ihrer Gewichtszunahme beigetragen hat, sagt Louis Aronne, MD, Direktor des Comprehensive Weight Control Centers bei Weill Cornell Medicine und New York-Presbyterian in New York City.

Hier sind einige der vielen Faktoren, die dazu beitragen können, dass jemand übergewichtig ist, und warum sie zu einer Gewichtszunahme führen können:

Einige Essmuster können tatsächlich die Nervensignale im Gehirn verändern, die den Stoffwechsel regulieren

Gewichtszunahme und Fettleibigkeit sind definitiv ein Ergebnis von essen zu viele Kalorien im Vergleich zu wie viel Ihr Stoffwechsel abbrennt, sagt Dr. Aronne. "Es gibt keine Frage."

Aber es ist auch wichtig zu erkennen, dass Muster von zu viel essen kann auch körperliche Veränderungen an mehreren Körperfunktionen, die Gewicht zu verlieren erschwert.

Zum Beispiel eine Studie veröffentlicht im Mai 2013 in Das British Journal of Nutrition fand heraus, dass Lebensmittel mit hohem Zucker- und Fettgehalt einige der Nerven im Gehirn überladen und schädigen können, die den Stoffwechsel regulieren. Diese Überladung verhindert Hormonsignale, die dem Körper helfen zu spüren, wie viel Sie gegessen haben, um das Gehirn zu erreichen. Infolgedessen verhält sich das Gehirn so, als ob der Körper hungrig ist und gibt Signale, die dir sagen, dass du mehr essen und Fett speichern sollst.

Die Lösung: Menschen müssen gesunde Nahrungsmittel essen, die eine geringere Kaloriendichte haben, einschließlich fünf Portionen frischem Obst und Gemüse täglich, laut Dr. Jones. Wenn Sie diese Art von Essen essen, sagt er, "es gibt viel weniger Platz in der Ernährung für ungesunde Entscheidungen."

Nicht genug bewegen könnte bedeuten, dass Sie brennen weniger Kalorien als Sie sollten

Eine sitzende Lebensweise oder nicht genügend körperliche Aktivität ausüben, ist ein weiterer wichtiger Beitrag zur Adipositas-Epidemie. Der menschliche Körper wurde entwickelt, um sich zu bewegen, "aber die Leute verbrennen keine Kalorien", sagt Jones.

Das Sitzen vor den Bildschirmen, einschließlich Computer, Smartphones und Fernsehen, verkürzt die Zeit für die Kontrolle Gewicht, fügt Jones hinzu. Die Klimaanlage trägt auch dazu bei, dass die Menschen lieber drinnen bleiben, als an einem warmen Tag spazieren zu gehen.

Menschen fahren auch eher zur Arbeit, als zu einem Bus oder Bahnhof zu laufen, sagt Aronne. Hinzu kommt, dass viele körperlich anstrengende Jobs automatisiert wurden, was bedeutet, dass weniger Menschen Kalorien bei der Arbeit verbrennen.

Plus, Gewichtheben und andere Krafttraining Übungen bauen Muskelmasse. Und je mehr Muskelmasse Sie haben, desto mehr Energie (Kalorien) verbrennt Ihr Körper nach Angaben der Harvard Medical School.

Aktuelle Richtlinien für körperliche Aktivität des US-Gesundheitsministeriums (HHS) empfehlen Erwachsene Für eine optimale Gesundheit sollten Sie jede Woche mindestens zweieinhalb Stunden körperlicher Aktivität mittlerer Intensität absolvieren. Das Trainieren von fünf Stunden oder mehr pro Woche ist verbunden mit noch mehr Vorteilen, nach HHS.

Andere Lebensstil und Umweltfaktoren können zu Adipositas beitragen, zu

Zusätzlich zu einer kalorienreichen Diät und mangelnde körperliche Aktivität, andere Umweltfaktoren können Ihr Gewicht beeinflussen. Dazu gehören:

  • verschreibungspflichtige Medikamente: Medikamente zur Behandlung von Depressionen, Bluthochdruck und Diabetes können Gewichtszunahme verursachen, sagt Aronne. So kann die langfristige Verwendung von Antibiotika.
  • Schlafmangel: Nicht genug Schlaf kann Ihren Stoffwechsel verlangsamen, was zu einer Gewichtszunahme führt, laut einer im Februar 2017 im Journal Obesity Reviews .
  • Stress: Das kann den Appetit anregen und dazu führen, dass manche Leute zu viel essen, sagt Jones. Chronischer und unkontrollierter Stress kann die Spiegel der Hormone Cortisol und Insulin beeinflussen und die Speicherung von Kalorien als Fett fördern, sagt Aronne.
  • Darm-Mikrobiom: Die guten und schlechten Bakterien, die in Ihrem Verdauungstrakt leben, können ebenfalls eine Rolle spielen in Fettleibigkeit, nach einer im Januar 2016 in der Zeitschrift Cellular and Molecular Life Sciences veröffentlichten Studie . Aber die Beziehung zwischen dem Darm Mikrobiom und Gewicht ist immer noch nicht ganz klar, und die Ärzte wissen es nicht Wie man Darmbakterien ändert, um Leuten zu helfen, Gewicht zu verlieren, sagt Jones.

Einige Leute sind genetisch veranlagt, um fett zu sein als andere

Wie Genetik Adipositas beeinflussen kann, ist kompliziert, sagt Jones. "Menschen werden mit einer gewissen Veranlagung geboren, mit Essen und Körpergewicht umzugehen", sagt er. "Deshalb sehen Sie Eltern mit Kindern, die die gleiche Körperform haben." Aber diese gemeinsamen Körpertypen sind auch verwandt mit Familienmitgliedern, die in einer gemeinsamen Umgebung leben.

Das heißt, obwohl Studien zeigen, dass bestimmte Gene ein Individuum bilden können Diese genetische Prädisposition für Fettleibigkeit führt nicht zwangsläufig dazu, dass Sie Gewichtsprobleme bekommen.

Obwohl eine starke genetische Komponente für Fettleibigkeit existiert, hilft dies nicht, die Fettleibigkeitsepidemie der letzten Jahrzehnte zu erklären. "Genetik hat sich nicht verändert, aber einige Umweltfaktoren haben", fügt Aronne hinzu.

Was auch immer die Ursache sein mag, Menschen können entmutigt werden, Gewicht zu verlieren und es zu halten, sagt Jones. Dennoch, "nur 5 bis 10 Prozent Ihres Gewichts zu verlieren, kann Ihre Gesundheit stark verbessern", sagt er. Letzte Aktualisierung: 12/4/2017

Lassen Sie Ihren Kommentar