Digestive Enzyme stoppen, Sepsis stoppen


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. MITTWOCH, 23.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

MITTWOCH, 23. Januar 2013 - Der Schlüssel zu einem Heilmittel für einige der tödlichsten Krankheiten in den USA Versorgungseinheiten - Schock, Sepsis und Multiorganversagen - können in der Beschränkung gewöhnlicher Verdauungsenzyme liegen, nach neuen Forschungsergebnisse veröffentlicht in Science Translational Medicine .

Früher hatten Forscher angenommen, dass Bakterien in der Darm war verantwortlich für die Verschlechterung des Körpergewebes, insbesondere in Sepsis Fällen. Aber klinische Versuche, Wege zu finden, diese Darmtoxine zu bekämpfen, haben sich als unwirksam erwiesen.

Obwohl ein Großteil der Forschung auf etwas verweist, das in der Membran des Dünndarms als Ursache für Schock- und Sepsis-bedingtes Organversagen auftritt, bleibt viel übrig unbekannt über die tatsächliche Rolle der Membran bei jeder Krankheit.

Nun spekulieren Wissenschaftler der Universität von Kalifornien, San Diego (UCSD), dass Autodigestion - ein Prozess, bei dem Verdauungsenzyme in die Darmwand ebben und dann vorbei bewegen , verdauen und andere Organe - ist schuld.

"Organismen sind auf vollständige Eindämmung der Verdauungsenzyme im Dünndarm angewiesen", sagte Geert W. Schmid-Schönbein, PhD, Bioingenieur Professor an der Jacobs School of Engineering UCSD, in eine Pressemitteilung. "In dem Moment, in dem die Darmschleimhautbarriere beeinträchtigt ist, entkommen die Verdauungsenzyme und dann verdauen wir nicht mehr nur unsere Nahrung, sondern verdauen möglicherweise unsere Organe."

Unter anderem von signifikantem Blutverlust bis hin zu einer Stichwunde , kann als Katalysator für die Störung der Darmschleimhaut dienen, die die Freisetzung der Enzyme auslöst. Forscher betonen jetzt die Notwendigkeit, diese Verdauungsenzyme innerhalb der Darmwand zu halten, um den Verlauf von Schock, Sepsis und Multiorganversagen umzukehren.

Als sie Verdauungsenzymblocker in den Dünndarm von Ratten injizierten, die einen Schock erlitten hatten, Wissenschaftler beobachteten eine Abnahme der Todesfälle, eine Verringerung der Lungen- und Herzverletzungen und eine Erhöhung des Langzeitüberlebens von 16 auf 86 Prozent. "Wir sahen viel weniger Schäden an Organen, schnellere Erholung der Tiere und eine Verringerung der Sterblichkeit unter Schock", sagte Frank DeLano, PhD, Studien-Mitarbeiter an der Jacobs School of Engineering UCSD in der Pressemitteilung.

Obwohl mehr Forschung und Tests sind erforderlich, hoffen die Wissenschaftler, dass die Hemmung der Verdauungsenzyme zukünftige Behandlungsmöglichkeiten bei der Bekämpfung der oft tödlichen Auswirkungen von Sepsis, Schock und Organversagen bieten.Letzte Aktualisierung: 23.01.2013

Lassen Sie Ihren Kommentar