Das Versprechen adulter Stammzellen


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. FREITAG, 16. Dezember 2011 - Die Stammzellenforschung ist eine der am meisten diskutierten -über Felder in der modernen Medizin. Es ist auch eines der am meisten missverstandenen.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

FREITAG, 16. Dezember 2011 - Die Stammzellenforschung ist eine der am meisten diskutierten -über Felder in der modernen Medizin. Es ist auch eines der am meisten missverstandenen. Viele Menschen assoziieren es nur mit embryonalen Stammzellen, die eine Quelle für viele ethische Debatten sind, aber es gibt tatsächlich eine ganze Welt von Daten und Untersuchungen, die adulte Stammzellen beinhalten, die in unseren eigenen Körpern gefunden werden und den Schlüssel zur Behandlung einiger enthalten können Wichtige Gesundheitsbedingungen.

Aktuelle Schlagzeilen, zum Beispiel, haben "wichtige Durchbrüche" in der adulten Stammzellforschung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen angekündigt, und eine Reihe von prominenten Prominenten, Politikern und Athleten haben experimentelle Stammzellen Behandlungen für Schmerzen und Nervenschäden. Da mehr und mehr Menschen Informationen über diese Verfahren suchen, sollten Sie Folgendes wissen:

Adulte Stammzellen versus embryonale Stammzellen

Im Vergleich zur Forschung mit embryonalen Stammzellen ist die Forschung an adulten Stammzellen relativ neu Gebiet. Die medizinische Gemeinschaft interessierte sich lange Zeit vor allem für embryonale Stammzellen, die pluripotent sind, was bedeutet, dass sie das Potenzial haben, einen der 200 anderen Zelltypen im menschlichen Körper zu erzeugen. Von adulten Stammzellen wird dagegen angenommen, dass sie sich auf die Bildung von Zellarten basierend auf ihrem Ursprungsgewebe beschränken. Zum Beispiel ergeben hämatopoetische Stammzellen, die im Knochenmark gefunden werden, Blutzellen, während von Fettgewebe abgeleitete Stammzellen, die in Fett gefunden werden, Adipozyten- (Fett-) Zellen erzeugen. Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass einige Arten von Stammzellen durch Transdifferenzierung in andere Zellen transformiert werden können, aber Daten - und wissenschaftliche Meinung - sind in diesem Punkt gemischt.

Außerdem, sagt Dr. Donald Kohn, Wissenschaftler Mit dem "Broad Stem Cell Research Center" an der UCLA "haben adulte Stammzellen im Allgemeinen nicht die Fähigkeit, mehr aus sich selbst zu machen. Wenn wir sie zum Beispiel aus dem Knochenmark nehmen, können wir nicht mehr daraus machen. Die Zahl, die wir aus dem Körper bekommen, ist die höchste, die wir haben, und wenn wir sie zurückgeben (wie bei einer Transplantation), haben wir weniger. "Dies zusammen mit der Tatsache, dass adulte Zellen schwierig aus dem Gewebe zu isolieren sind , machte pluripotente embryonale Stammzellen zunächst zwingender für Forscher.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler jedoch einen Teil des Fokus auf adulte Stammzellen verlagert, teilweise aus Notwendigkeit - Bundes- und Landesgesetzgebung beschränkt die Finanzierung von Projekten, die die Schaffung, Behandlung oder Vernichtung von Embryonen zu Forschungszwecken - und teilweise aufgrund neuer Erkenntnisse über den Nutzen adulter Zellen.

Zum einen, sagt Kohn, kann es bei adulten Stammzellen ein geringeres Risiko für eine Abstoßung geben, da sie häufig sind autolog, dh sie kommen aus dem eigenen Körper. "Embryonale Stammzellen passen nicht zu Ihrem Patienten", erklärt er. Wie bei jeder Transplantation besteht das Risiko, dass der Körper sie nicht akzeptiert.

Zweitens sind adulte Stammzellen für jeden leicht zugänglich. Wir alle haben sie in uns - in unseren Organen, im Knochenmark, im Blut, im Fett usw. -, also gibt es einen eingebauten (wenn auch begrenzten) Vorrat an Spendermaterial, der zu unserer genetischen Ausstattung passt.

Schließlich und vielleicht am meisten insbesondere weisen adulte Stammzellen nicht die gleichen ethischen Probleme auf, die mit embryonalen Stammzellen verbunden sind, die, wenn sie geerntet werden, zur Zerstörung des Embryos führen - ein Punkt, der im medizinischen, politischen und religiösen Bereich sehr kontrovers diskutiert wird. Adulte Stammzellen umgehen dieses Problem, weil es keinen Verlust an menschlichem oder potentiellem menschlichem Leben gibt.

Stammzellenverfahren in den Nachrichten

Was jedoch nicht heißt, dass die Forschung an adulten Stammzellen immun gegen Kontroversen ist.

Anfang dieses Jahres, im Juli, zog der texanische Gouverneur und republikanische Präsidentschaftskandidat Rick Perry einige Augenbrauen - und rote Fahnen - als er sich einem experimentellen Stammzellenverfahren unterzog, um einen Teil seiner Wirbelsäule zu verschmelzen. Die Behandlung, die außerhalb einer genehmigten klinischen Studie durchgeführt wurde, beinhaltete Fettabsaugung von Fett aus Perrys Körper, Abtrennung und Wiederwachstum der Stammzellen aus diesem Fett und anschließende Injektion der Zellen in Perrys Rücken und Blutkreislauf in der Hoffnung, dass sie Knochen bilden würden oder Knorpel. Zu der Zeit widersprachen Experten auf dem Gebiet Perrys Entscheidung, das Verfahren zu haben, und sagten, es gäbe keine wissenschaftlichen Beweise, die seine Wirksamkeit - oder, was noch wichtiger ist, seine Sicherheit - unterstützen würden und dass der Politiker riskierte, Blut zu essen Gerinnsel, Infektion, sogar Krebszellwachstum.

"[Perry] ging weit außerhalb der Schulmedizin, um seinen schlechten Rücken zu behandeln - eine unverantwortliche Entscheidung, die sich selbst und jeden gefährdete, der seinem Beispiel folgen könnte", schrieb Arthur Caplan, PhD, Direktor von das Zentrum für Bioethik an der Universität von Pennsylvania, in einem Kommentar für MSNBC. "Das Versprechen adulter Stammzellen könnte sich eines Tages erfüllen, aber dieser Tag ist noch nicht da."

Caplans Sorge, dass hochrangige Verfahren wie Perry den Patienten die falsche Botschaft senden, ist eine Sorge, die viele in der Stammzelle teilen Forschungsgemeinschaft. "Wenn ein prominenter Prominenter / Athlet sich entscheidet, eine ungeprüfte / unbewiesene Therapie zu machen, und wenn sie besser werden, ohne zu wissen, ob die Therapie die Verbesserung verursacht, ermutigen sie viele andere Menschen, wissenschaftliche Beweise zu ignorieren und Hoffnung und Blindheit zu ersetzen vertrauen Sie auf Beweise ", sagte Lawrence Goldstein, PhD, Direktor des Stammzellenprogramms der Universität von Kalifornien-San Diego, in einer E-Mail an ABCNews.com. "Der Nachteil ist, dass viele Menschen verletzt werden können, indem sie sich einem risikoreichen Verfahren oder einem Verfahren mit unbekannten Risiken unterziehen, wenn kein Nutzen nachweisbar ist."

Dr. Goldsteins Aussage war eine Reaktion auf Nachrichten, dass der Quarterback von Indianapolis Colts, Peyton Manning, Berichten zufolge im September nach Europa geflogen war, um einen nicht genehmigten Stammzellen-Eingriff zu nutzen, von dem er hoffte, dass er eine Nervenverletzung in seinem Nacken beheben würde. (Es tat nicht.) Andere Athleten, die ähnlich kontroverse Verfahren gehabt haben, um Sportverletzungen zu heilen, schließen Yankees Werfer Bartolo Colon und Fußballspieler Terrell Owens ein.

Vor kurzem offenbarte Schauspielerin Suzanne Somers, dass sie eine neue Stammzellenbehandlung unterzogen hatte wachsen sie nach mehr als einem Jahrzehnt vor allem an ihrer rechten Brust nach. Das Somers-Verfahren war, im Gegensatz zu den hier erwähnten, Teil einer zugelassenen klinischen Studie und beinhaltete die Injektion von mit Stammzellen angereichertem Fett in ihre Brust, um das beschädigte Gewebe zu ersetzen. Hier können Sie mehr über ihre Behandlung erfahren.

Der aktuelle und zukünftige Stand der Forschung mit adulten Stammzellen

Natürlich sind nicht alle Stammzellverfahren so polarisierend wie die von Perry und Manning. Knochenmarkstammzelltransplantate, die hämatopoetische (Blut-) Zellen verwenden, werden seit etwa Jahrzehnten - seit ungefähr 1970 - zur Behandlung bestimmter genetischer Krankheiten und Krebsarten verwendet, nämlich solche, die das Blut-, Knochenmark- und Lymphsystem betreffen. In der Tat, Everyday Health Fernsehshow Host und ehemalige Survivor Gewinner Ethan Zohn hatte einen im Jahr 2009 nach der Diagnose und Behandlung für eine seltene Form von Hodgkin-Lymphom.

Standard zuerst Behandlungslinie sowohl für Leukämie als auch Lymphom hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, schließt jedoch im Allgemeinen eine gewisse Menge an Chemotherapie mit oder ohne Bestrahlung und / oder Operation ein. In vielen Fällen jedoch - zum Beispiel in Fällen, in denen der Krebs nach einer Remissionsphase zurückkehrt oder anfänglich auf eine Behandlung nicht anspricht - können Patienten eine hochdosierte Chemotherapie benötigen, die nicht nur die Krebszellen, sondern auch einige der gesunden Zellen des Individuums zerstört .

"Normalerweise mildern wir, wie viel Chemo wir geben, damit wir das Knochenmark nicht zu sehr schädigen", sagt Kohn. "Aber mit hämatopoetischen Stammzelltransplantationen können Sie die nächste Stufe erreichen und viel mehr geben. Hoffentlich löschen Sie den Krebs aus - aber Sie löschen auch normales Knochenmark aus. Also werden die Stammzellen benutzt, um dich zu retten. "

In den meisten Fällen, so Kohn, sind die verwendeten Stammzellen autolog (eigene). Ärzte extrahieren sie vor der Verabreichung der Chemo aus Ihrem Blut oder Knochenmark, frieren sie ein und injizieren sie dann nach der Behandlung wieder in Ihren Blutkreislauf. Mit der Zeit kehren sie zum Knochen zurück, ersetzen das Mark und generieren neue Blutzellen.

In Fällen, in denen eine autologe Transplantation nicht möglich oder bereits erfolgt ist, können Ärzte Zellen eines Spenders verwenden, dessen Gewebetyp dem des Patienten entspricht. Dies ist risikoreicher, wegen der Möglichkeit der Abstoßung, aber es ist nicht ungewöhnlich.

"Tausende von hämatopoetischen Transplantationen werden jedes Jahr durchgeführt", sagt Kohn. Und andere lebensrettende Verfahren können auf dem Weg sein.

Herzlichen Fortschritt gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine der größten Interessensgebiete, an denen adulte Stammzellen beteiligt sind, ist die Verbesserung der Herzfunktion nach einem schweren kardialen Ereignis wie einem Herzinfarkt. Forscher auf der ganzen Welt - darunter viele in den Vereinigten Staaten - führen seit Jahren Versuche durch, um zu testen, ob die Stammzelltherapie Herzschäden umkehren oder neues Herzgewebe nachwachsen kann.

Frühere Experimente haben gezeigt, dass das Herz regenerative Eigenschaften hat eine eigene, aber nicht annähernd genug, um bei Patienten mit schweren kardiovaskulären Erkrankungen einen signifikanten Unterschied zu machen. Ärzte hoffen, die Wirkung durch Stammzelltherapie zu verstärken - im Wesentlichen durch Extrahieren, Multiplizieren und erneutes Injizieren der natürlichen "Reparaturzellen" des Herzens.

"Es ist noch ziemlich früh zu wissen, ob es funktionieren wird und wie gut, aber sicher ein großes Bedürfnis ", sagt Kohn und stellt fest, dass es mehrere aktuelle Studien mit vielversprechenden Ergebnissen gibt.

In einer solchen Studie am Jüdischen Krankenhaus der Universität von Louisville erhielten 16 Patienten mit schwerer Herzschädigung eine gereinigte Infusion ihres eigenen Herzens Stammzellen. Innerhalb eines Jahres hatte sich ihre Herzfunktion signifikant verbessert, von einem durchschnittlichen LVEF (linksventrikuläre Auswurffraktion) -Score von 30,3 Prozent auf einen durchschnittlichen LVEF-Score von 42,5 Prozent. (Weniger als 40 Prozent gilt als schwere Herzinsuffizienz.)

Ähnlich vielversprechende Ergebnisse erzielten die Forscher des Cedars Sinai Medical Centers in Los Angeles, als sie 17 Patienten, die etwa sechs Wochen zuvor einen schweren Herzinfarkt erlitten hatten, Stammzelltransplantationen gaben. Nach der Operation zog sich das Narbengewebe der Patienten zwischen 30 und 47 Prozent zurück, und die Empfänger erfanden den Gegenwert von 600 Millionen neuen Herzzellen - mehr als die Hälfte der Milliarde, die normalerweise durch ein größeres kardiales Ereignis zerstört werden.

Mehr Forschung ist Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...2/index.html Wenn aber zukünftige Studien auf diesen Ergebnissen aufbauen können, könnten Stammzellen unsere Fähigkeit zur Behandlung von Herzerkrankungen revolutionieren, die derzeit die Nr. 1 bei Männern und Frauen in den Vereinigten Staaten ist Horizon

Kohn warnt, dass die meisten Forschungen mit adulten Stammzellen, wie die für kardiovaskuläre Erkrankungen, noch in einem frühen Stadium sind, also könnte es eine lange Zeit dauern - wahrscheinlich fünf bis zehn Jahre, bevor reguläre Patienten Zugang haben Stammzellenverfahren als Teil ihrer Standardpflege. "Aber es ist aufregend", sagt er. Unter den vielen gesundheitlichen Bedingungen hoffen die Wissenschaftler, mit Stammzellen umzukehren oder zu heilen:

Blindheit:

Im vergangenen Jahr berichteten italienische Forscher vom Zentrum für Regenerative Medizin der Universität von Modena, dass sie Stammzellen verwendet hatten, um die Sehkraft wiederherzustellen Patienten, die wegen chemischer Verbrennungen geblendet oder schwer beeinträchtigt waren. In der Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, extrahierten die Wissenschaftler Stammzellen aus dem Limbus der gesunden Augen der Patienten und wuchsen sie zu einer dünnen Schicht auf, die dann auf das beschädigte Auge aufgepfropft wurde um eine regenerierende Hornhaut zu schaffen. Andere Untersuchungen haben ähnliche Versprechungen gezeigt, indem gesunde Zellen aus dem Auge eines Spenders verwendet wurden. Diabetes:

"In Zukunft könnten wir neue Pankreaszellen zur Behandlung von Diabetes entwickeln", sagt Kohn. dass ein solcher Durchbruch Millionen von Leben verändern könnte. In der Tat, nach den National Institutes of Health, Diabetes betrifft mehr Menschen und verursacht jedes Jahr mehr Todesfälle - etwa 200.000 - als Brustkrebs und AIDS zusammen. Gesunde Menschen haben etwa eine Million funktionierende Inseln oder Cluster in ihrer Bauchspeicheldrüse, die jeweils aus etwa 1.000 Beta-Zellen bestehen, die helfen, das Insulin zu regulieren und zu produzieren, das für die Funktion Ihres Körpers notwendig ist. Bei Typ-1-Diabetes werden diese Inseln jedoch zerstört. Die Wiederherstellung der Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse könnte die Krankheit heilen.

Wissenschaftler waren in der Vergangenheit erfolgreich mit Inseltransplantationen, aber hauptsächlich mit Spenderzellen von Kadavern, die schwer zu bekommen sind und die Empfänger der Zellen benötigen Immuntherapie Drogen für den Rest ihres Lebens, wodurch sie für eine Vielzahl von anderen Krankheiten gefährdet. Einige Forschungen mit embryonalen Stammzellen haben sich als vielversprechend erwiesen, aber kürzlich haben Ärzte auch die Möglichkeit untersucht, die eigenen Stammzellen des Patienten zu manipulieren, um entweder Beta-Zellen zu produzieren oder ein völlig neues Immunsystem zu schaffen, das die Zellen nicht zerstört Inselchen an erster Stelle.

Neurologische Erkrankungen:

Forscher arbeiten intensiv an Experimenten mit Stammzellen zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson. Kürzlich gelang es Wissenschaftlern der Universität Edinburgh und des University College London, Hirnzellen aus Hautstammzellen eines Patienten mit fortschreitender Parkinson-Krankheit zu generieren, von denen sie hoffen, dass sie neue Medikamente entwickeln und überwachen können, um die Krankheit aufzuhalten oder umzukehren Es gibt auch Studien, die versuchen, neue Nervenzellen ins Gehirn zu bringen, erklärt Kohn. Viele dieser Studien umfassen embryonale Zellen, aber mindestens einige haben induzierte pluripotente Stammzellen verwendet, bei denen es sich um adulte Zellen handelt, die genetisch so verändert wurden, dass sie die Fähigkeiten embryonaler Zellen nachahmen. Wie bei vielen anderen Verfahren beginnt die Forschung jedoch gerade erst. Viele der bisher gesammelten Beweise stammen aus Tierversuchen.

Weitere Forschungen laufen in der orthopädischen Chirurgie, Rückenmarksverletzungen und sogar Kahlköpfigkeit, so dass in Zukunft Stammzellen routinemäßig eingesetzt werden können, um die Hüften zu ersetzen und zu reparieren Nerven oder Haare nachwachsen. Vorerst sagen Experten, dass wir vorsichtig hoffnungsvoll sein sollten. Letzte Aktualisierung: 15.12.2011

Lassen Sie Ihren Kommentar