Zu ​​wenig amerikanische Erwachsene werden benötigt Impfungen


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. DONNERSTAG, 2. Februar 2012 (HealthDay News) - Jedes Jahr sterben etwa 45.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

DONNERSTAG, 2. Februar 2012 (HealthDay News) - Jedes Jahr sterben etwa 45.000 Amerikaner an Krankheiten, die hätten entstehen können Laut den US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention ist die Zahl der amerikanischen Erwachsenen, die benötigte Impfstoffe erhalten, nach wie vor niedrig.

"Es gab einige bescheidene Erhöhungen der Deckung, aber für sehr wenige Impfstoffe ", sagte Dr. Carolyn B. Bridges, stellvertretende Direktorin für Erwachsenen Immunisierung bei der CDC und Co-Autor des Berichts. "Die Abdeckung ist viel niedriger, als wir es gerne sehen würden."

Die Daten wurden in der Ausgabe vom 3. Februar des CDC

Morbiditäts- und Mortalitäts-Wochenbericht veröffentlicht. Dem Bericht zufolge 2010 (das letzte vom Bericht abgedeckte Jahr) sah nur einen kleinen Anstieg der Aufnahmerate für nur drei Impfstoffe.

Die Rate der Tetanus, Diphtherie und azellulären Keuchhusten (Tdap) Impfung stieg um 1,6 Prozent auf 8,2 Prozent . Tdap bietet Schutz gegen Keuchhusten, auch bekannt als Keuchhusten. Unter Weißen ab 60 Jahren stieg die Verwendung eines Schindellack-Impfstoffs um mehr als 5 Prozent auf 16,6 Prozent.

Bei Frauen im Alter von 19 bis 26 Jahren, die mindestens eine Dosis des humanen Papillomavirus (HPV) erhielten, Das schützt vor etwa 70 Prozent aller Gebärmutterhalskrebs, erhöht 3,6 Prozentpunkte auf 20,7 Prozent, die Forscher festgestellt.

Für andere Impfstoffe blieben die Raten im Grunde die gleichen. Zum Beispiel erhielten unter den Hochrisikopatientinnen im Alter von 19 bis 64 Jahren nur 18,5 Prozent einen Impfstoff gegen Lungenentzündung. Bei Erwachsenen über 65 betrug die Rate fast 60 Prozent.

Im Jahr 2010 betrug die Impfrate bei Hepatitis A 10,7 Prozent und bei Hepatitis B lag die Impfrate bei 42 Prozent, was in etwa dem von 2009 entspricht Schätzung, die Forscher berichtet.

Vaccine Raten bleiben wahrscheinlich aus mehreren Gründen niedrig, sagte Bridges. "Es gibt nicht genug Informationen darüber, welche Impfstoffe für Erwachsene benötigt werden, und anders als bei Kindern, die regelmäßig Arztbesuche für Impfungen planen, ist dies bei Erwachsenen nicht der Fall", bemerkte sie.

Auch die Impfungspläne für Erwachsene sind mehr kompliziert, erklärte Bridges. "Sie basieren nicht nur auf dem Alter, wie die meisten pädiatrischen Impfstoffe. Erwachsene Impfstoffe werden nur für ein bestimmtes Alter empfohlen oder wenn Sie ein Hochrisiko-Gesundheitszustand oder eine bestimmte Beschäftigung oder Reise haben. Also, es ist ein bisschen kompliziert."

Einige Erwachsene haben möglicherweise Impfungen während der Kindheit verpasst, wie der Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und sollten jetzt geimpft werden, sagte Bridges.

Gemäß der CDC, Wege zur Verbesserung der Rate der Erwachsenen Impfungen gehören Bildung, besserer Zugang zu Impfstoffen, Arzt Erinnerungen und Rückruf-Systeme. Letzte Aktualisierung: 02.02.2012

Lassen Sie Ihren Kommentar