Zu ​​viel Krankheit? Forscher sammeln sich, um Überdiagnose zu diskutieren


Wir respektieren Ihre Privatsphäre . HANNOVER, NH - Dienstag, 10. September 2013 - In der modernen Medizin geht es darum, Krankheiten zu finden und zu behandeln, damit Menschen ein längeres, gesünderes Leben führen können.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre .

HANNOVER, NH - Dienstag, 10. September 2013 - In der modernen Medizin geht es darum, Krankheiten zu finden und zu behandeln, damit Menschen ein längeres, gesünderes Leben führen können. Aber das erfordert, dass sich die Ärzte darauf einigen, was genau die Krankheit ist und wann sie behandelt werden muss, was Forscher auf einer Konferenz zur Überdiagnose am Dartmouth College immer schwieriger werden.

Viele Forscher argumentierten, dass unter verschiedenen Umständen die Ärzteschaft hat überdehnte die wahre Definition der Krankheit. Dies hat zu einer kontinuierlichen Überdiagnose von Zuständen geführt, die den Patienten mehr Schaden zufügen als ihnen zu helfen, zum Beispiel durch Überschreiben von Antipsychotika oder überzeugende Menschen, invasive Operationen zu ergreifen, um einen Krebs zu entfernen, der niemals tödlich werden würde. Dies waren nur zwei Möglichkeiten, die von Forschern angeboten wurden, die an der Konferenz zur Verhütung von Überdiagnosen in Dartmouth teilnahmen, die vom British Medical Journal, dem Dartmouth Institute, Consumer Reports und der Bond University mitfinanziert wurde. Die aktuelle Definition von Überdiagnose lautet entweder " "Steven Woloshin, MD, Professor am Dartmouth Institute für Gesundheitspolitik und klinische Praxis.

Das Problem dabei ist, dass wenn eine Person unangemessen ist diagnostiziert oder überdiagnostiziert mit einer Krankheit, erhalten sie unangemessene Behandlung, sagte Dr. Woloshin. "Es ist schwer, den Brunnen besser zu machen, aber nicht schwer, sie schlechter zu machen", bemerkte er.

"Die meisten medizinischen Phänomene existieren in einem Spektrum", sagte Lisa Schwartz, MD, Professorin am selben Dartmouth Institute und wies auf die Bereich zwischen Traurigkeit und Major Depression oder gelegentlich schlechter Schlaf und Schlaflosigkeit. "Die Herausforderung ist, wo die definierende Linie zu ziehen", sagte Dr. Schwartz.

"Idealerweise würden wir die Linie basierend auf den Nutzen und Schaden für die Patienten ziehen, aber es gibt viele andere Kräfte, die daran arbeiten", sagte Schwartz, darunter die finanziellen Interessen von Pharmaunternehmen und Geräteherstellern.

Definition von Krankheit

Schwartz nannte das Beispiel von GlaxoSmithKlines Suche nach einer anderen Verwendung ihres Parkinson-Medikaments Requip. Um dies zu tun, haben sie das Restless-Legs-Syndrom als eine mögliche Bedingung identifiziert, die das Medikament behandeln könnte. Während RLS als eine "obskure Störung" definiert wurde, als Schwartz in der medizinischen Schule war, am Ende von GlaxoSmithKline Kampagne, RLS hatte sich zu einem "anerkannten medizinischen Zustand von fast 1 von 10 US-Erwachsenen geteilt", sagte sie, Gelächter von der Publikum, das die Linie von Werbespots erkannte.

Die Diskrepanz darüber, was Krankheit eigentlich ist, wurde in einer aktuellen Studie von Kari AO hervorgehoben Tikkinen, Medizinprofessor an der Universität von Tampere in Finnland. Er und sein Forschungsteam befragten Gruppen von Ärzten, Krankenschwestern, Parlamentsmitgliedern und Laien, ob verschiedene Krankheiten Krankheiten seien. Während alle diese Gruppen zustimmen konnten, zum Beispiel, dass Brustkrebs eine Krankheit war und Falten definitiv keine Krankheit waren, waren mehrere andere Bedingungen nicht so klar.

Die Forscher fanden heraus, dass Ärzte und Laien gleichermaßen sehr unterschiedlich waren Meinungen darüber, ob Erschöpfung der Arbeit, Schlaflosigkeit, Unfruchtbarkeit, weibliche Menopause, Laktoseintoleranz oder prämenstruelles Syndrom offizielle Erkrankungen sind, entscheiden darüber, ob und wie sie schwerer zu behandeln sind.

Wenn die Medizin Zustände überschätzt, die es nicht gibt Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...1/index.html Dies könnte zu einer "schlechteren Bewältigung von Leiden führen, die Teil des Lebens sind", wie Altern, Glatzenbildung oder erektiler Dysfunktion, sagte Tikkinen.

Auswirkungen einer zu großen Behandlung

Ein anderer Forscher, Ray Moynihan, ein Doktorand an der Bond University in Australien, wies auf mehrere Beispiele hin, die die Definition von Krankheiten erweitern, die zuvor normale menschliche Bedingungen in behandlungsbedürftige Bedingungen verwandelt haben. Es gibt drei Hauptkategorien davon, sagte er: Schaffung einer Vorerkrankung (zum Beispiel Vor-Hypertonie), Senkung der diagnostischen Schwellenwerte (zum Beispiel durch Verbreiterung der Definition von Depression) oder durch frühere Diagnose (zum Beispiel mit Screening für hoher Cholesterinspiegel.

Eine Studie, die heute im British Medical Journal veröffentlicht wurde, fand heraus, dass erhöhte Versuche, ältere Menschen wegen einer vorzeitigen Demenz zu untersuchen, bei bis zu 23 Prozent der älteren Menschen ohne Demenz als solche diagnostiziert wurden. Dies hat negative psychologische und soziale Auswirkungen auf Menschen, die falsch diagnostiziert wurden, ganz zu schweigen von den Ressourcen, die den Menschen, die an Demenz leiden, abträglich sind und ernsthafte Unterstützung benötigen.

"Wir haben die Regeln geändert und die Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...3/index.html [...] auf ein Beispiel, wie die Definition von Diabetes Mitte der 90er Jahre von einem Nüchternblutzuckerspiegel von 140 mg / dl auf 126 mg / dl gesenkt wurde.

Ein weiteres Beispiel ist Wie man Antipsychotika chronisch überbewertet, sagte Erik Monasterio, klinischer Forscher an der Universität von Otago in Neuseeland. Diese Medikamente sind besonders problematisch bei Kindern, die sediert und inaktiv werden. Dies führt oft zu einer enormen Gewichtszunahme in einer sehr kurzen Zeit, die zu ernsten Gesundheitsproblemen führen könnte, einschließlich Diabetes, auf der Straße.Letzte Aktualisierung: 9/11/2013

Lassen Sie Ihren Kommentar