Diät und Bewegung senkten nicht mein Cholesterin, aber Statine


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Philip Mandel ist ein eifriger Übender und Vegetarier. Schlüsselerscheinungen Statine sind eine Klasse von Medikamenten, die helfen, den Cholesterinspiegel zu senken, aber sie haben einige Nebenwirkungen.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Philip Mandel ist ein eifriger Übender und Vegetarier.

Schlüsselerscheinungen

Statine sind eine Klasse von Medikamenten, die helfen, den Cholesterinspiegel zu senken, aber sie haben einige Nebenwirkungen.

Wenn Änderungen des Lebensstils nicht Ihren Cholesterinspiegel senken, dann müssen Sie möglicherweise ein Statin nehmen.

Statin Leitlinien in angenommen 2013 erhöhte die Verwendung der Droge bei Erwachsenen in den USA.

Philip Mandel konnte unmöglich mehr trainieren als er es bereits tut. "Es gibt keine Zeit zu meiner Zeit", sagt der 60-jährige pensionierte Ingenieur zum Gesundheitstrainer. "Es würde den Schlaf wegnehmen."

Sie werden vielleicht überrascht sein zu erfahren, dass jemand wie Mandel ein Kandidat für cholesterinsenkende Medikamente ist.

Der Bewohner von Beaverton, Oregon, arbeitet im Fitnessstudio; nimmt Spin-Klassen drei bis vier Mal pro Woche; und wenn das Wetter mitspielt, fahren Hunderte von Kilometern pro Woche. Darüber hinaus isst er eine gesunde, meist vegetarische, fettarme Diät und ist dünn, hat sein zusätzliches Gewicht vor Jahren verloren.

Vor etwa zwei Jahren zeigten Routinetests, dass Mandels Cholesterin zu hoch war. In Anbetracht seiner Familiengeschichte (sein Vater starb an einer Herzkrankheit), war sein nächster Schritt die Einnahme von Statinen - ein Medikament, das zur Senkung von hohem Cholesterin oder Cholesterinämie eingesetzt wurde. Diät und Bewegung waren einfach nicht genug.

Versuch und Irrtum für einen Patienten mit Statin-Therapie

Alle Statine verlangsamen die Produktion von Cholesterin im Körper. Aber die beste cholesterinreiche Medizin für Sie zu finden, passiert nicht immer mit dem ersten Rezept, wie Mandels Erfahrung zeigt. Es ist ein Prozess von Versuch und Irrtum, und eine fortlaufende Überwachung ist der Schlüssel.

Mandels Arzt begann mit 10 mg Pravachol (Pravastatin). Das Problem war, dass Mandel nach etwa 18 Monaten immer noch einen hohen Cholesterinspiegel hatte. Das Medikament hat sein Cholesterin einfach nicht genug gesenkt, Mandel sagt: Es waren immer noch über 200. (Ideale Gesamtcholesterinspiegel liegen unter 200 mg / dL.)

Vor etwa sechs Monaten hat sein Arzt ihn auf 40 mg gewechselt Zocor (Simvastatin).

Als Mandel zuerst zu Zocor ging, hatte er ein Herzklopfen, das nicht als Nebenwirkung aufgeführt ist, und beschloss allein, es nicht mehr zu nehmen. "Ich habe es für etwa zwei Wochen gestoppt", sagt er.

Related: 10 Überraschende Fakten über Statine

Aber sein Arzt ließ ihn wissen, dass das kein kluger Schachzug war. "Er sagte mir, ich solle es nehmen, und wenn das Herzklopfen zurückkehren würde, würden sie mich auf einen Holter-Monitor setzen, um die Ursache zu finden", sagt Mandel.

Glücklicherweise ist das Herzklopfen, das er bei Zocor verspürt hat, nicht zurückgekehrt . Tatsächlich hat Mandel keine Nebenwirkungen von seiner Statintherapie gehabt. Häufige Nebenwirkungen sind Muskelschwäche, Verstopfung, Bauchschmerzen, Übelkeit und erhöhter Blutzuckerspiegel. "Im Moment bin ich sehr glücklich", sagt er.

Trainieren Vorsicht mit einer Familiengeschichte von Herzerkrankungen

Mandel ist sehr vorsichtig bei der Überwachung seiner Herzgesundheit wegen einer langen Familiengeschichte von medizinischen Problemen. "So viele Menschen in meiner Familie hatten gesundheitliche Probleme - einschließlich Krebs, Cholesterin gut in den 300er Jahren, Glaukom, Schlaganfall, Multiple Sklerose und Diabetes - dass ich dreifach vorsichtig bin", sagt er.

Die neue Dosis und neue Statin scheint die richtige Kombination für ihn zu sein. "Ich habe nach einigen Monaten einen Bluttest gemacht, und alles scheint ziemlich gut zu sein", sagt Mandel. Sein Cholesterin war auf etwa 150 gesunken.

Mandel möchte sehen, ob er seine Statindosis auf 20 mg reduzieren kann. Aber wenn er bei 40 mg bleiben muss, wird er das tun, anstatt seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

Wer sollte ein Statist aufnehmen?

Cholesterinrichtlinien, veröffentlicht im November 2013 von der American Heart Association und dem American College of Cardiology empfehlen, dass vier Patientengruppen eine Statintherapie durchführen:

  • Menschen mit diagnostizierter Herzerkrankung
  • Menschen mit einem LDL- oder schlechten Cholesterinspiegel von 190 mg / Deziliter oder höher
  • Menschen zwischen 40 und 75 mit Typ-2-Diabetes
  • Menschen zwischen 40 und 75, die einen hohen Wert haben Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einschließlich Schlaganfall

Experten glauben, dass viel mehr Erwachsene Statine aufgrund dieser relativ neuen Richtlinien erhalten werden. Insbesondere sollten 49 Prozent der US-amerikanischen Erwachsenen im Alter zwischen 40 und 75 Jahren Statine einnehmen, heißt es in einer Studie im New England Journal of Medicine, in der die möglichen Auswirkungen der Leitlinien von 2013 gemessen wurden.

John Erwin III, Kardiologe Bei Baylor Scott und dem White Heart & Vascular Institute in Temple, Texas, hieß es, die neuesten Richtlinien sollten Ärzte dazu veranlassen, Gespräche mit ihren Patienten zu führen, die sie vorher vielleicht noch nicht hatten. "Die Leitlinien ersetzen nicht die Diskussion zwischen Gesundheitsdienstleister und Patienten, die um Rat über Statin-Therapie kommen", sagt er. Vielmehr lassen die Cholesterinrichtlinien Raum für Anpassungen und für Arzt und Patient den jeweils optimalen Verlauf.

Dr. Erwin fügte hinzu, dass die Richtlinien für die Behandlung von Patienten mit Statin-Therapie die Notwendigkeit einer herzgesunden Ernährung und die tägliche Ausübung von Cholesterin zur Senkung des Cholesterinspiegels nicht verändert haben. "Das sollte in erster Linie sein", sagt er. "Sie müssen alles tun, um einen Herzinfarkt oder ein anderes Herz-Kreislauf-Ereignis zu vermeiden, anstatt ein Ereignis zu erleben."

So wie Mandel.Last Aktualisiert: 10.09.2015

Lassen Sie Ihren Kommentar