Iss den richtigen Fisch für die Herzgesundheit


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Wild gefangen Lachs aus Alaska ist Herz gesund, weil Es ist hoch in Omega 3 und niedrig in Quecksilber und PCB.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Wild gefangen Lachs aus Alaska ist Herz gesund, weil Es ist hoch in Omega 3 und niedrig in Quecksilber und PCB.Tegra Stone Nüssing / GettyImages

Von Snapper bis Sohle, Tilapia bis Tilefish, es gibt eine große Auswahl an Fischen zur Auswahl an der Fischtheke Ihres Lebensmittelhändlers. Die American Heart Association (AHA) sagt, dass Essen mindestens zwei 3,5-Unzen Portionen Fisch pro Woche, wie Lachs, Makrele, Hering, Seeforelle, Sardinen und Thunfisch, kann dazu beitragen, Herzerkrankungen und Herzinfarkt zu schlagen. Aber es gibt einen Haken: Die Forschung zeigt, dass so genannte "herzgesunde" Fische wie diese für Sie vielleicht gar nicht so gesund sind.

Tatsächlich, so die AHA und andere führende Gesundheitsorganisationen, mögen einige Fischarten enthalten hohe Konzentrationen von Methylquecksilber, polychlorierten Biphenylen (PCB), Dioxinen und anderen schädlichen Umweltchemikalien. Diese Schadstoffe können die Gesundheit der Fische beeinträchtigen und das Krebsrisiko erhöhen, sagt David O. Carpenter, MD, Direktor des Instituts für Gesundheit und Umwelt an der Universität Albany in Rensselaer, New York.

Für dein Herz und dein Herz Gesundheit im Allgemeinen, "der Rat sollte nicht nur Fisch essen, sondern die richtigen Fischarten zu essen", sagt Dr. Carpenter.

Um sicherzustellen, dass Sie die besten Arten von Fisch für Ihre Gesundheit kaufen, aufstehen zu beschleunigen über Methylquecksilber und PCBs.

RELATED: Fischölpillen können nach Herzinfarkt helfen, Spezialisten sagen

Wie PCBs und Quecksilber Ihre Gesundheit beeinflussen können

Methylquecksilber ist ein Schwermetall, das natürlich in der Umwelt vorkommt. Es kann auch als ein Gas aus Luftverschmutzung in die Luft freigesetzt werden. Aus der Luft kann Quecksilber in Ozeane und Ströme gelangen, wo es in eine schädliche Form umgewandelt wird, die als Methylquecksilber bekannt ist. Wenn Fische in von Methylquecksilber befallenen Gewässern schwimmen, bindet Methylquecksilber an ihr Protein (den Teil, den Sie essen).

"Die einzige wichtige Quelle von Methylquecksilber in der Nahrung sind Meeresfrüchte", sagt Carpenter.

Die Environmental Protection Agency (EPA) und die Food and Drug Administration (FDA) haben kürzlich ihre Empfehlungen zum Verzehr von Fisch und Schalentieren für Frauen und Kinder aktualisiert, da Methylquecksilber schädlich für das sich entwickelnde neurologische System eines ungeborenen Babys und eines kleinen Kindes ist. Eine Studie, die im August 2015 in der Zeitschrift Environmental Health Perspectives veröffentlicht wurde, und andere Studien haben die pränatale Methylquecksilber-Exposition mit einem niedrigeren IQ bei Schulkindern in Verbindung gebracht. Nach Angaben der EPA und der FDA sollten Kinder, Frauen, die schwanger sind oder stillen, und Frauen im gebärfähigen Alter keinen quecksilberreichen Fisch essen, wie:

  • Königsmakrele
  • Marlin
  • Orangenraupe
  • Hai
  • Schwertfisch
  • Tilefish (aus dem Golf von Mexiko)
  • Thunfisch (Großaugenthun)

Eine im Oktober 2012 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie zeigt, dass Quecksilberfische können auch gefährlich für das erwachsene Herz sein. Hohe Konzentrationen von Methylquecksilber können das Risiko von Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Bluthochdruck und Schlaganfall erhöhen. Wenn Sie an Bluthochdruck, Herzkrankheiten oder Schlaganfällen leiden, empfiehlt eine Studie, die im Januar 1999> im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht wurde, dass Sie Ihren Quecksilbergehalt überprüfen möchten. Ihr Arzt kann laut dem Gesundheitsministerium des Bundesstaates New York einen einfachen Blut- oder Urintest durchführen.

Ebenso sind PCBs Umweltschadstoffe, die in Ozeanen und Gewässern vorkommen. Im Gegensatz zu Methylquecksilber, das sich in Fischprotein ansammelt, sammeln sich PCBs in Fischfett. Die Hauptquelle für PCB sind Fisch und Meeresfrüchte, laut EPA. PCBs können auch in rotem Fleisch, Huhn, Eiern und Milchprodukten gefunden werden. Nach dem Essen mit PCBs, sammeln sie sich in Ihrem Körper an. PCBs sind nicht schädlich für dein Herz. Mit der Zeit "erhöhen sie das Risiko für jede Art von Krebs", sagt Carpenter.

Sichere Fischauswahl an der Fischtheke

Als allgemeine Regel für die Fischauswahl gilt: "Jungfische sind besser als alte Fische und vegetarische Fische sind besser als fleischfressende Fische", sagt Carpenter, weil sich sowohl Quecksilber als auch PCB anreichern Alter und sind viel größer, wenn ein Fisch andere Fische als Pflanzen verbraucht.

EPA und FDA haben eine Liste der besten Fische zu verbrauchen und wie oft die Exposition gegenüber Methylquecksilber zu begrenzen. Da Methylquecksilber dem sich entwickelnden Nervensystem eines ungeborenen Babys oder kleinen Kindes schaden kann, ist die Liste auf Frauen im gebärfähigen Alter, schwangere und stillende Frauen und junge Kinder ausgerichtet. Das Problem ist, dass die Fischliste der Regierung keine PCBs berücksichtigt. "Es gab nicht genug Wissenschaft, um systematisch alle Fischarten zu analysieren", sagt Carpenter. Lachs zum Beispiel ist reich an Omega-3-Fettsäuren und wenig Quecksilber. "Aber es kann Himmel in PCBs sein," sagt Carpenter. Thunfisch andererseits ist nicht hoch in PCBs, aber ist in Methylquecksilber hoch.

Top Fish Picks: reich an Omega 3, niedrig an Quecksilber und niedrig an PCBs

Um das Herz gesund zu holen Die Vorteile von Meeresfrüchten Mega Omegas ohne Erhöhung Ihres Krebsrisikos, empfiehlt Carpenter auf fettarmen Fisch, der wenig Quecksilber und PCBs ist.

Fisch, besonders fetter Fisch, ist aus mehreren Gründen Herz gesund.

  1. Es ist eine schlanke Quelle von Protein . Im Gegensatz zu einigen Fleischstücken, ist es nicht in Arterien verstopfenden gesättigten Fettsäuren.
  2. Fisch kann auch reich an Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentensäure (EPA), zwei Arten von Omega-3-Fettsäuren - ungesättigte Fette, die sind erstaunliche Multitasker. Die Omega-3-Fettsäuren aus Fisch helfen, das Risiko von Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) zu verringern.
  3. Sie sind auch gut für Ihr Herz, weil sie die Triglyceridspiegel (ein Fett im Blut) senken und die Rate der arteriellen Plaques reduzieren können Aufbau und niedrigerer Blutdruck.

Um zu entscheiden, welcher Fisch häufiger konsumiert wird, schaut Carpenter nicht auf die Fischliste der American Heart Association.

"Die AHA-Liste ignoriert die Gefahren der Chemikalien in Fisch ", sagt er. Stattdessen verlässt er sich auf die "Super Green" -Liste von Seafood Watch, die vom Monterey Bay Aquarium herausgegeben wird. Es ist die einzige Fischliste, die ihm diese Faktoren sowohl in Methylquecksilber als auch in PCBs bekannt ist. Sie empfiehlt diese gefangenen und in der Landwirtschaft aufgezogenen Fische, die wenig Methylquecksilber und relativ viel Omega-3-Fettsäuren enthalten:

  • Atlantikmakrele (aus Kanada und den Vereinigten Staaten)
  • Süßwassercoholachs (in Tanksystemen aus den Vereinigten Staaten gezüchtet)
  • Pazifische Sardinen (Wildfang)
  • Lachs (Wildfang, aus Alaska)
  • Konservenlachs (Wildfang, aus Alaska)

Alles in allem schlägt Carpenter vor, Ihren Fisch zu kennen und sich nicht zu schlagen wenn du deine zwei wöchentlichen Portionen Fisch nicht bekommst. Im Gegensatz zu den Empfehlungen der AHA und wegen der Gefahr von Verunreinigungen, isst Carpenter Fisch nur etwa einmal pro Woche. "Fisch sollte Teil einer ausgewogenen Ernährung sein, aber zwei Fischmahlzeiten pro Woche ist nicht wirklich eine weise Empfehlung", sagt er.

VERBINDUNG: Neues Jahr, neue Sie: Beispiel Diät für ein gesundes Herz Zuletzt aktualisiert: 2 / 12/2018

Lassen Sie Ihren Kommentar