Nierenspender haben möglicherweise kein höheres Risiko für Herzkrankheiten


Wir respektieren Ihre Privatsphäre. FREITAG, 2. März 2012 (HealthDay News) - Menschen, die eine Niere spenden, erscheinen nicht ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen im ersten Jahrzehnt nach der Spende zu haben, finden neue Forschungsergebnisse.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

FREITAG, 2. März 2012 (HealthDay News) - Menschen, die eine Niere spenden, erscheinen nicht ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen im ersten Jahrzehnt nach der Spende zu haben, finden neue Forschungsergebnisse.

Da jedoch ein längerfristiges Risiko noch bestehen kann, empfehlen die Autoren der Studie eine sorgfältige Überwachung der Spender auf Anzeichen von Herzproblemen.

Angesichts der erwiesenen Hinweise auf einen starken Zusammenhang zwischen Nierenfunktionsstörungen und Herzerkrankungen sagte das Studienteam, dass diese neue Beobachtung potenziellen Spendern, die dabei eine halbe Niere verlieren, eine gewisse Sicherheit bieten kann.

Die Ergebnisse erscheinen online 2. März in der Zeitschrift BMJ .

Das Team umfasste Forscher aus Kanada, Australien und den Vereinigten Staaten. Die Studie "ergänzt die verfügbare Evidenzbasis, die die Sicherheit der Praxis unter sorgfältig ausgewählten Spendern unterstützt", so die Autoren in einer Pressemitteilung des Magazins.

Für die Studie Amit Garg von der University of Western Ontario und der London Kidney Clinical Research Unit in Ontario, Kanada, und Kollegen analysierten die medizinischen Aufzeichnungen von etwas mehr als 2.000 kanadischen Bewohnern, die zwischen 1992 und 2009 eine Niere gespendet hatten. Die Forscher untersuchten auch Daten von mehr als 20.000 gesunden Nicht-Spendern zum Vergleich.

Im Durchschnitt verfolgte das Team 6,5 Jahre lang die kardiovaskuläre Gesundheit der Spenderpopulation, während allgemeine Risikotrends noch länger berücksichtigt wurden.

Die Nierenfunktion war unter den Spendern reduziert, fanden die Studienautoren. Nierenspender scheinen jedoch im Vergleich zu Nicht-Spendern ein geringeres Risiko für den Tod oder den Beginn einer schweren Herzkomplikation zu haben.

Es wurde kein nennenswerter Unterschied im Risiko für einen Herz-Kreislauf-Zwischenfall zwischen Spendern und Nicht-Spendern festgestellt. Spender.

Auch das Spenderalter (zum Zeitpunkt der Spende) schien keinen Einfluss auf das Risiko für Herzerkrankungen zu haben, fanden die Forscher heraus. Die Autoren theoretisierten, dass dies wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass Spender per definitionem eine relativ gesunde Gruppe von Menschen sind und typischerweise routinemäßige postoperative Nachuntersuchungen durchführen.

In einem begleitenden Editorial, Sarah White, eine zusätzliche Forschungsbeauftragte an der Universität von Michigan, sagte die Studie "leistet einen wichtigen Beitrag zu unserem Verständnis der langfristigen Folgen der lebenden Nierenspende." Zuletzt aktualisiert: 3/2/2012

Lassen Sie Ihren Kommentar